Warum besonders Menschen mit narzisstischen Eltern(teilen) Schwierigkeiten in Beziehungen haben…

Posted by on Mrz 23, 2019 in Allgemein

Ein Kind narzisstischer Eltern wird nicht wirklich als eigenes Individuum angesehen, geliebt und wertgeschätzt, sondern oft als eine Erweiterung des Selbst eines Elternteils betrachtet. Oft wird das Kind emotional missbraucht und im Sinne der elterlichen Vorstellungen instrumentalisiert oder auch abgewertet und vernachlässigt. Die Eltern sind nicht dazu in der Lage empathisch auf ihr Kind einzugehen.

Das führt dazu, dass das Kind kein Urvertrauen, kein gutes Selbstwertgefühl und keine Verbindung zu sich Selbst aufbauen konnte. Die Eltern üben diese Strategien und Verhaltensweisen oft unbewusst aus. Das hört sich dramatisch an, ist aber in meiner Wahrnehmung, oft mehr oder minder stark ausgeprägte Realität.

Narzisstische Eltern verlangen von ihrem Kind meistens, dass es nach den elterlichen Vorstellungen lebt und unterstützen es nicht in der Entwicklung der eigenen, individuellen Persönlichkeit. Oft benutzen sie z.B. das Kind als Partnerersatz, indem sie die Liebe zu ihrem Kind mit partnerschaftlicher Liebe gleichsetzen, das Kind für die eigenen emotionalen Bedürfnisse „missbrauchen“, das Kind „überhöhen“ oder klein halten. Manchmal soll das Kind auch den Traum der Eltern leben, den diese selbst nicht leben konnten.

Ein narzisstischer Elternteil (oder beide narzisstischen Elternteile) kann/können so sehr mit sich selbst beschäftigt sein und dabei ihr Kind vernachlässigen. Das ist z.B. bei süchtigen oder stark depressiven Elternteilen der Fall aber auch bei Eltern, die ständig unterwegs sind und keine Zeit für Ihr Kind haben.

Damit das Kind unter diesen Umständen die existenziell grundlegende Liebe und Zuwendung bekommt, die es für seine Entwicklung braucht, muss es ich sich verbiegen und von den eigenen Bedürfnissen und Gefühlen abspalten.

Die Kinder narzisstischer Eltern entwickeln ebenso narzisstische Verhaltensweisen, um den erfahrenen Mangel zu kompensieren und haben oft Schwierigkeiten gleichberechtigte Beziehungen auf Augenhöhe zu führen.
Sich emotional einzulassen, wird aus Angst wieder emotional manipuliert, benutzt, vereinnahmt oder verlassen zu werden, zur Herausforderung.
Entweder man unterwirft sich oder man unterwirft.
Der Selbstwert ist in beiden Varianten nicht gut ausgeprägt.
Beide Formen ziehen sich magisch an.

Werden die Schutzstrategien, die unterdrückten Emotionen und die Notwendigkeit der Konstruktion des falschen Selbst bewusst, kann mit viel Selbst-Mitgefühl der Zugang zum wahren Selbst und seinen Ressourcen entdeckt werden.